Februar 27, 2018
Teilen

[FORSCHUNG] 7 wichtige Trends für die Tourismusbranche im Jahr 2018

 

Nach dem hektischen Weihnachtsgeschäft denken viele Käufer bereits jetzt über ihre nächste große Ausgabe nach: ihre Urlaubsreise. Eine Analyse der Daten unserer Kunden aus der Tourismusbranche zeigt einen signifikanten Anstieg der Reisebuchungen direkt nach Neujahr.

US-amerikanische Werbetreibende dieser Branche verzeichneten im ersten Quartal 2017 bis zu 65 % mehr Buchungen täglich – im Vergleich zu den Durchschnittswerten aus dem November 2016.

Uns hat zudem interessiert, wie Käufer ihre Reisen buchen: Welche Endgeräte nutzen sie am häufigsten? Welche Unterschiede gibt es dabei zwischen den Regionen? Und welche Bedeutung haben Apps für das Tourismusgeschäft?

In unserem „Travel Flash Report“ haben wir uns die Marktentwicklung im letzten Jahr einmal genauer angesehen. In Hinblick auf das Jahr 2018 dürften diese Erkenntnisse für Werbetreibende von besonderem Interesse sein.

1. Der Anteil von Mobile wächst weiterhin stetig. Davon profitieren vor allem Online-Reisebüros.

Reisende sind eine wichtige Zielgruppe für Mobile. In den meisten Kategorien stammen mehr als ein Drittel aller Buchungen von mobilen Endgeräten; den höchsten Anteil erzielen dabei der Autoverleih sowie die Kategorie „Hotels“.

Für Bahnreisen hingegen ist der Desktop der wichtigste Kanal: 86 % aller Buchungen in dieser Kategorie stammen vom Desktop.

2. In allen Kategorien geht die Nutzung von Tablets zurück.

In unserem Global Commerce Review für Q3 2017 haben wir die Cross-Device-Daten für Transaktionen weltweit genauer analysiert. Dabei hat sich ein übergreifender Trend gezeigt: Die Nutzung von Tablets ist rückläufig.

Das Gleiche gilt auch für die Reise- und Touristikbranche: Käufer nutzen für die Buchung vorrangig ihr Smartphone oder ihren Desktop.

3. Durch Cross-Device Optimierung kann möglicherweise die schlechtere Performance im Mobile-Bereich ausgeglichen werden.

Eine Cross-Device-Analyse der Customer Journeys zeigt: Reisende browsen auf ihrer Suche auf vielen verschiedenen Websites; und häufig konvertieren sie auf einer anderen Site als der, auf der sie begonnen haben. Das gleiche gilt für Endgeräte: Die Suche erfolgt möglicherweise auf dem Smartphone, die finale Buchung dann auf dem Desktop.

Mehr als einem Viertel (28 %) aller Buchungen über Online-Reisebüros ging ein Klick auf einem anderen Gerät voraus. Bei anderen Anbietern und Veranstaltern galt dies sogar für beinahe ein Drittel (32 %) der Buchungen.

4. Bis zu 80 % aller Last-Minute-Buchungen stammen von mobilen Endgeräten.

Seid ihr schon mal in Panik verfallen, weil ihr möglicherweise einen guten Deal für eure Urlaubsreise verpasst? Oder seid ihr verreist und wolltet dann euren Aufenthalt vor Ort verlängern?

Damit steht ihr nicht allein. In diesem Fall nutzen die meisten Reisenden ihr Smartphone: Bis zu 80 % aller Last-Minute-Buchungen stammen von mobilen Endgeräten. Daraus ergibt sich eine klare Geschäftschance für Unternehmen der Tourismusbranche: Last-Minute-Deals müssen so ansprechend und Mobile-freundlich gestaltet sein wie möglich, denn die Chancen stehen gut, dass eure Zielgruppe sich diese Deals auf ihrem Smartphone ansieht.

5. Werbetreibende in der Tourismusbranche, die eine Buchungs-App anbieten, erzielen einen 60% ihres Umsatzes mobil.

Das Ergebnis unserer Analyse veranschaulicht die Bedeutung von Apps. Werbetreibende, die eine Buchungs-App anbieten, verzeichneten 33 % ihrer Buchungen über die mobile Website und 27 % der Buchungen über die App. Der Anteil des Mobile-Geschäfts steigt weiter an; und für viele Reisende ist die App bereits der Channel der Wahl.

6. Der durchschnittliche Buchungswert auf Apps liegt leicht über dem von mobilen Websites.

Offenbar bevorzugen Reisende die Apps auch für die eigentliche Buchung: Eine benutzerfreundliche, leistungsfähige App bedeutet also nicht nur mehr Buchungen, sondern auch einen höheren durchschnittlichen Buchungswert.

7. Die Conversion Rate auf Apps ist fünfmal höher als auf mobilen Websites.

Apps erzielen nicht zuletzt deutlich mehr Conversions als mobile Websites. Das zeigen unsere Daten eindeutig: Bietet ein Anbieter beides an, ist die Conversion Rate der App fünfmal höher als die der mobilen Website.

Kunden der Tourismusbranche heute: Cross-Device- & App-orientiert

Die meisten Reisenden suchen und buchen ihren Urlaub im Winter. Hauptsächlich mobil aktive Reisende haben dabei potenziell einen höheren Wert für Unternehmen in der Tourismusbranche.

Das gilt besonders, wenn sie über eine App buchen: Sie konvertieren häufiger und sind auch bereit, etwas mehr Geld auszugeben.

Unsere Cross-Device-Analyse zeigt zudem, dass die Customer Journey für Reisende oft sehr komplex ist. Um ein vollständiges Bild dieser Journey zu zeichnen, kommt es auf Daten und den richtigen Umgang damit an. Datenkooperationen zahlen sich daher für Unternehmen aus: Der gemeinsame Datenpool lässt sich so optimal nutzen.