Dezember 3, 2018
Teilen

Weihnachtssaison 2018: So nutzt ihr den Green Monday zur Verkaufssteigerung

 

Um ihre für die Weihnachtssaison gesteckten Ziele zu erreichen und zu übertreffen, suchen intelligente Werbetreibende nach immer neuen Chancen, um im Wettbewerb die Nase vorn zu behalten. Es ist kein Geheimnis: Der Black Friday und der Cyber Monday sind die beiden wichtigsten Verkaufstage der Weihnachtssaison. Doch es gibt noch einen weiteren Tag, auf den ihr vorbereitet sein solltet: den Green Monday.

Was ist der Green Monday?

Der Green Monday liegt in der Rangordnung der verkaufsstärksten Tage im eCommerce auf Rang 3, direkt hinter Black Friday und Cyber Monday. Er fällt auf den zweiten Montag im Dezember, sofern dann noch mindestens zehn Tage bis zum Weihnachtsfest sind. EBay führte diese Bezeichnung im Jahr 2007 ein, um einen besonders beliebten Verkaufstag im Dezember zu beschreiben. Seither haben andere Unternehmen diese Bezeichnung übernommen und setzen ihn für ihre Weihnachtskampagnen ein. Einige Retailer sprechen jedoch nicht vom Green Monday, sondern vom Cyber Monday 2.

Doch trotz der überzeugenden Daten wird vom Green Monday oft noch nicht richtig profitiert. Auch wenn die Weihnachtssaison in jedem Jahr früher beginnt, hat comScore in einer Analyse der Daten aus den Jahren 2016 und 2017 ermittelt, dass ein großer Anteil der Weihnachtsumsätze zwischen dem Green Monday und Weihnachten erzielt werden. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen 2017 die E-Commerce Desktop Sales in der Woche des Green Monday um 20 % – von 7,562 Milliarden auf 9,044 Milliarden US-Dollar.

Bei Criteo wissen wir aus erster Hand, dass unsere Kunden am Green Monday ein Plus bei Sales, Umsatz und CVR verzeichnen. Wie unser Seasonal Sales Dashboard zeigt, stiegen 2017 die Retail-Sales in den USA in der Woche des Green Monday um 186 %.

Hier sind zwei Beispiele für Brands, die 2017 besonders erfolgreich waren:

Maximale Matratzenverkäufe

Ein Matratzen-Retailer setzte in der Zeit nach dem Cyber Monday zusätzliches Budget ein, um einen spezifischen Ansatz zu verfolgen: Über die gesamte Cyber Week hinweg sprach das Unternehmen Käufer gezielt an und konzentrierte sich dabei auf einen Zeitraum, in denen der Wettbewerb schwächer war. So konnte der Retailer die Mitbewerber, die sich allein auf den Green Monday konzentrierten, hinter sich lassen. Zudem maximierte das Unternehmen Sales und Umsatz durch vergünstigte Lieferung. Der Umsatz des Unternehmens stieg um 10 %, die Sales um 13 % – beides im Vergleich zur vorhergehenden Verkaufsperiode.

Stabiler Umsatz mit Lebensmitteln

Ein Lebensmittelunternehmen optimierte seine Kampagnen, indem es den CPC auch nach der Cyber Week auf einem höheren Niveau hielt, anstatt ihn auf das Niveau vor der Cyber Week abzusenken.  Das Unternehmen konnte so für die Ansprache der Kunden am Green Monday ihre Reichweite effizient skalieren. Ihr CVR stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum um vier Prozentpunkte. Damit stiegen die Sales um 209 %, während die Kosten stabil blieben.

Hier ein paar Ratschläge für eure Weihnachtsstrategie, mit denen ihr die Chancen des Green Monday optimal nutzen könnt:

  1. Erhöht eure CPCs, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
  2. Erstellt in Kooperation mit eurem Criteo Account Strategy Team einen Ausgabenplan, mit dem ihr eure Reichweite bei relevanten Käufern maximieren könnt.
  3. Steigert die Aufmerksamkeit durch personalisierte Coupons.

Noch mehr Weihnachtstrends findet ihr auf unserem interaktiven Criteo Seasonal Sales Dashboard: Verkaufsspitzen, Website-Traffic und Daten aus dem Mobile-Bereich für die wichtigsten Verkaufssaisons.