5 Wege, um die Motivation in der Corona-Pandemie aufrechtzuerhalten

 

In vielen Unternehmen hat sich der klassische Arbeitstag in die virtuelle Welt verlagert. Das Corona-Virus ist heute weltweit präsent und hat das Leben und den Alltag der Menschen drastisch verändert. Unternehmen auf der ganzen Welt reagieren, indem sie ihre Betriebsabläufe anpassen und Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus einführen, denn Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter gehen vor.

In der heutigen digital versierten Welt ist Arbeiten im Homeoffice grundsätzlich nichts Ungewöhnliches mehr. In international tätigen Unternehmen wie Criteo sind die Mitarbeiter längst gewohnt, mit ihren Kollegen in den Niederlassungen weltweit via Videokonferenz in Verbindung zu bleiben.

Viele Arbeitnehmer finden sich jedoch das erste Mal in der Situation, über längere Zeit von zu Hause aus zu arbeiten. Und selbst erfahrene Homeoffice-Arbeiter haben Social Distancing rund um die Uhr noch nicht erlebt. Doch trotz dieser herausfordernden Situation gibt es viele Möglichkeiten, die Motivation aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass sich die Mitarbeiter in diesen schwierigen Zeiten nicht allein gelassen fühlen.

Wir haben viel Erfahrung damit, unsere Teams bei der Arbeit im Homeoffice zu unterstützen. In diesem Artikel stellen wir euch fünf Wege vor, mit denen wir unsere Mitarbeiter motivieren und ihnen ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln, während wir uns alle an diese neue Situation anpassen.

1. Wir beginnen den Tag mit einem bewussten Morgen

Jeden Morgen bietet unser Schulungsteam eine virtuelle Entspannungs- und Meditationssession, die sich auf Themen wie Positivität, Fokus, Selbstbewusstsein, Dankbarkeit und Reinigung des Geistes konzentriert.

2. Wir veranstalten Workshops zur Stärkung des Immunsystems

In einem dynamischen Workshop, der von einem staatlich geprüften Ernährungsexperten geleitet wird, helfen wir unseren Mitarbeitern, gängige Ernährungsmythen zu durchbrechen und zu lernen, wie sie sich aktuell am besten gesund ernähren.

Criteos lernen Ernährungstipps von einem staatlich geprüften Ernährungsberater.

 

3. Wir sorgen dafür, dass auch das soziale Leben weitergeht – virtuell

Dank Tools wie Slack und Zoom können wir Kanäle und Umgebungen für unsere Mitarbeiter schaffen, in denen sie sich über den ganzen Tag hinweg Tipps für die Arbeit im Homeoffice holen können oder Bilder von Haustieren, Rezeptideen und Trainingstipps austauschen können. Virtuelle Happy Hours, Teestunden und Kaffeepausen sind weitere Möglichkeiten, in denen die Criteos miteinander in Kontakt bleiben.

Criteos aus aller Welt treffen sich bei Zoom und bleiben so virtuell in Kontakt.

 

4. Wir sind auf Zoom aktiv

In München geraten wir ordentlich bei „Yoga & Pump“ ins Schwitzen, mit einem professionellen Coach, der seine Klassen speziell auf das Work-Out daheim ausgerichtet hat. London holt sich derweil seine „tägliche Dosis Zen“ beim morgendlichen Yoga-Flow und unser Team in Istanbul hält sich mit einem virtuellen Pilates-Kurs fit und bleibt gleichzeitig in Verbindung.

Das Criteo-Team in Istanbul nimmt gemeinsam an einer virtuellen Pilates-Session teil.

 

5. Für uns hat die psychische Gesundheit oberste Priorität

Diese schwierigen Zeiten bedeuten Stress, das wissen wir. Und manchmal reichen Yoga oder Meditation nicht aus. Darum bieten wir den Criteos weltweit in Partnerschaft mit Eutelmed psychologische Beratung per Telefon und Video an.

Die Zukunft war vielleicht noch nie so ungewiss. Doch wir sind entschlossen, unseren Mitarbeitern den Wandel so einfach wie möglich zu machen. Die Entscheidung für die unternehmensweite Arbeit im Homeoffice haben wir getroffen, um die körperliche Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen. Doch die psychische Gesundheit ist mindestens ebenso wichtig. Und wir setzen alles daran, die gute Stimmung in unseren Teams aufrechtzuerhalten. In der Zwischenzeit treffe ich euch auf Zoom für eine Kaffeepause!