Das Verbraucherverhalten führt zu einer Verlagerung hin zum E-Commerce. Das motiviert Brands, die normalerweise nicht auf Retail Media setzen, dazu, diese Möglichkeiten zu nutzen, um die Menschen zu erreichen, die sie sich in der Phase des Stöberns und Kaufens befinden.

In der neuen Folge unserer „Retail Media Moment“-Videoserie berichtet Meghan Lavin, Director of Marketing bei der Digitalmarketing-Agentur Catalyst, was sie und ihr Team von Brands und Advertisern hören.

Für Catalyst liegt das Hauptaugenmerk darauf, Brands im Online-Lebensmittelhandel und bei der Lieferung auf der letzten Meile durch Retail Media zu unterstützen. Dies gilt auch für Brands, die neu im E-Commerce sind, etwa solche mit verderblichen Lebensmittelprodukten. Das Unternehmen hat eine Umfrage zu E-Commerce-Trends durchgeführt, in der 64 Prozent der Befragten angaben, dass sie planen, Instacart in Zukunft stärker zu nutzen.

Zusätzlich zu ihrem umfangreichen Wissen über E-Commerce und Retail Media ist Meghan auch Expertin für Rezepte, die keine herkömmliche Küche und keinen Herd benötigen. Im Video erfahrt ihr, warum.

Video-Text:

Willkommen zu einer neuen Folge von „Retail Media Moment“. In dieser Serie zeigen wir Insights aus Interviews mit wichtigen Branchenführern zum Thema Retail Media und deren Einfluss auf die Werbewelt.

Hallo, ich bin Meghan Lavin und Leiterin des Marketings bei Catalyst.  Ich arbeite derzeit von meinem Haus in New Hampshire aus. Es ist tatsächlich ein neues Haus, in das wir mitten in der Corona-Pandemie umgezogen sind. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Haus bereits mitten im Bau und wir waren etwa eineinhalb Monate ohne Küche. Wenn also jemand ein Rezept braucht, für das er weder einen Herd noch einen Ofen oder irgendetwas in einer herkömmlichen Küche benötigt, fragt mich. Ich habe da jetzt eine Menge Erfahrungen.

F: Wie hilft Catalyst Brands und Advertisern bei der Strategieentwicklung für 2021?

Unsere Studie trägt den Titel „The State of E-Commerce 2021 – Navigating the New World of Omnichannel Commerce and Retail Media“. Wir haben uns vorgenommen, eine wirklich umfassende und hilfreiche Ressource und ein Planungstool für Brands zusammenzustellen, die sich auf das Jahr 2021 vorbereiten. Wir werfen einen besonders gründlichen Blick auf Verbrauchertrends, die Bedeutung von Omnichannel-Integrationsansätzen bis hin zur Messung. Dabei betrachten wir die Erkenntnisse sowohl aus der Perspektive der Advertiser als auch der Konsumenten.

F: Welche spezifischen Fragen werden dir in der Branche gestellt?

Eine Thema, zu der wir im Moment viele Fragen bekommen, ist, wie man mit Online-Lebensmittelgeschäften und der Lieferung auf der letzten Meile umgeht. Websites wie Instacart eröffnen neue Möglichkeiten für Advertiser, die bisher nicht aus dem Blickwinkel des E-Commerce vermarktet haben oder die in der Vergangenheit nicht in die Gewässer von Retail Media eingetaucht sind. Davon profitieren gerade Brands mit leicht verderblichen Produkten oder Brands, die sich in der Vergangenheit eher auf den Upper Funnel konzentriert haben. In unserer Umfrage haben wir Instacart-Nutzer gefragt, ob sie den Liefer- und Abholservice für Lebensmittel zukünftig intensiver in Anspruch nehmen werden. Und 63 Prozent der Befragten gaben an, dass sie planen, Instacart in Zukunft noch stärker zu nutzen.

F: Wie hat das Verbraucherverhalten zum Aufstieg von Retail Media beigetragen?

Ich denke, die Konsumenten nutzen Retail-Websites für weit mehr als nur den endgültigen Kauf, richtig? Sie surfen auf diesen Websites, um neue Produkte zu entdecken oder um sich inspirieren zu lassen. In unserer Studie haben wir herausgefunden, dass 63 Prozent der Käufer, die Amazon oder Walmart besuchen, diese Angebote vor allem nutzen, um Produkte und Preise zu vergleichen. Dieses Verhalten führt dazu, dass Retail Media es Brands ermöglicht, Konsumenten noch früher anzusprechen und noch früher in den Kaufentscheidungsprozess einzugreifen. Selbst Verbraucher, die einen Kauf in einem Geschäft planen, recherchieren oft noch online. Das ist übrigens ein Punkt, den Sherry Smith uns gegenüber erwähnt hat: Retail Media ermöglicht es Brands, eine bereits äußerst interessierte Zielgruppe mit hoher Kaufabsicht anzusprechen – unabhängig davon, wo sie letztendlich kaufen.

F: Was ist deine Frage an die Akteure im Bereich Retail Media?

Wie können wir das aktuelle Wachstum und das Momentum aufrechterhalten?

Dies war euer „Retail Media Moment“. Bleibt dran für mehr.


Meghan und das Catalyst-Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, Advertisern dabei zu helfen, die optimale Consumer Journey für ihre Kunden zu gestalten. Sie bieten eine Studie an, „The State of Ecommerce 2021 – Navigating the New World of Omnichannel Commerce and Retail Media“, die Verbrauchertrends und darauf abgestimmte Werbestrategien aufzeigt.

Welche Frage hat Meghan an Akteure im Bereich Retail Media? „Wie können wir das aktuelle Wachstum und das Momentum aufrechterhalten?”

Wünscht ihr euch weitere Insights von Branchenexperten zum Thema Retail Media? In unserer vergangenen Episode spricht Chadi Saab, VP, Head of Omni-Channel Commerce fbei der Publicis Groupe Nordamerika, über die Möglichkeiten von Retail Media über den gesamten Sales-Funnel hinweg.

So werden eure Ziele zu Resultaten.

Wollt ihr euren Traffic steigern? Mehr Sales erzielen? Die Anzahl eurer App-Downloads erhöhen? Criteo bietet euch Lösungen für eine Vielzahl von Marketingzielen.